Ihr Fahrzeug wird als „angepasstes öffentliches Beför­de­rungs­mit­tel" verwendet

Das Fahrzeug wird als „angepasstes öffentliches Beförderungsmittel“ eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Fahren Sie ein Fahrzeug, das als "angepasstes öffentliches Beförderungsmittel" eingesetzt wird, aber den Zulassungsbedingungen nicht entspricht? Wenn Ihr Fahrzeug oder Ihre Situation den folgenden Bedingungen entspricht, ist eine einmalige kostenlose Anmeldung des Fahrzeugs möglich. Anschließend dürfen Sie in die Umweltzone hineinfahren.

Die Anmeldung ist bis zum 31. Dezember 2024 in allen flämischen Städten mit einer Umweltzone gültig (Gent und Antwerpen). Für den nächsten Zeitraum können Sie eine Verlängerung beantragen. Die Anmeldung is nicht gültig in Brussel.

Bedingungen

Ihr Fahrzeug ist auf der Grundlage des Dekrets über die gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen für die Beförderung von Personen mit Behinderungen oder schwer beschränkter Mobilität vom 21. Dezember 2012 für die Beförderung von Personen mit Behinderungen bestimmt.

Diese angepasste Beförderung ist für den Transport von Rollstuhlfahrern oder Personen mit einer schweren Behinderung, die nicht von Haltestelle zu Haltestelle mit den Bussen oder Straßenbahnwagen von De Lijn reisen können, gemeint. Es handelt sich also um eine öffentliche Dienstleistung, deswegen die Bezeichnung angepasste öffentliche Beförderung.

Erforderliche Unterlagen

  • Fahrzeugschein
  • EU-Konformitätserklärung/Übereinstimmungsbescheinigung
  • Bild des Kennzeichens mit deutlicher Wiedergabe der Kennzeichnung „angepasste Beförderung“
  • Zulassung "angepasste öffentliche Beförderung"

Verfahren

Belegen Sie einen Termin, wenn Sie dieses Fahrzeug anmelden möchten (+32 9 210 10 30). Sie können die erforderlichen Dokumente auch senden über das Kontaktformular.

Melden Sie Ihr Fahrzeug spätestens 1 Tag, nachdem Sie in die Umweltzone hineingefahren sind, an. Dann sind Sie sicher, dass Ihr Kennzeichen rechtzeitig auf der Liste der zugelassenen Fahrzeuge steht und vermeiden Sie eine Geldbuße

Verordnungen